Auf die Frage was denn eine Webseite oder die Gestaltung eines Flyers kostet, muss ich leider immer antworten „Das kann man nicht so einfach sagen“. Jedes Projekt ist anders, selbst bei gleichartigen Projekten kann der Aufwand stark variieren. So richtig zufrieden ist natürlich Niemand, mit dieser Antwort.
Was ist mit Listenpreise?
Natürlich gibt es Kataloge mit Richtzeiten, wie lange die Gestaltung eines Produktes im Schnitt dauert. Mit einem festgelegten Stundensatz kann man damit ausrechnen, welche Kosten entstehen. Ein Designer der von seiner Arbeit leben möchte, muss mit einem Stundensatz von mindestens 40€ rechnen. Selbstständige berechnen in etwa 70€, bei Agenturen kostet die Arbeitsstunde etwa 100€ und berühmter Designer setzen ihren Stundensatz jenseits der 200€ an. Hinzu kommen dann noch die Kosten für die Nutzungsrechte an dem Design.

Durchschnittlich erforderlicher Zeitaufwand für:
• Logo 9 Stunden
• Plakat-/Posterg 6 Stunden
• Prospekt 16 Seiten 24 Stunden
• Flyer 4 Stunden
• Faltflyer 14 Stunden
• Internet Banner 3 Stunden
• Pictogramm/Icon 3 Stunden
• Speisekarte 5 Stunden
• Visitenkarte 5 Stunden

Warum kostet Design, was es kostet?
Häufig  sind Kunden etwas irritiert, wenn sie erfahren, welche Kosten für die Arbeit eines Designers entstehen. Weshalb genau kostet denn Design, was Design eben kostet? Weil es eine Arbeit ist, wie jede andere Arbeit auch und wie bei jeder Arbeit üblich, auch beim Design die Zeit der primäre Kostenfaktor ist. Im Prinzip ist hiermit schon Alles erklärt, wenn man jedoch weiß was alles zu der Arbeit gehört, kann man sich die anfallenden Kosten viel  leichter erklären.
Schritt 1 – Zusatzarbeit
Bevor überhaupt ein Auftrag da ist, entstehen schon die ersten Aufwände. Kunden müssen gefunden werden und Verwaltungsaufgaben erledigt. Die Zeit dafür wird bei der Berechnung des Stundensatzes mit berücksichtigt und so fair auf alle Kunden verteilt.
Schritt 2 – Besprechung
Vor Beginn der Arbeit, trifft man sich, in der Regel, mit dem Kunden und erörtert die Anforderungen an das künftige Projekt. Diese Zeit muss natürlich auch irgendwie vergütet werden und wird bei dem Auftrag indirekt mit abgerechnet oder im Stundensatz berücksichtigt.
Jetzt wird deutlich, daß Stundensätze von 20 € nicht üblich sind. Eine Arbeitsstunde ist real eher anderthalb bis zwei Stunden und für die 5€ Stundenlohn, die dann nach Steuer übrig bleiben arbeitet niemand gern.
Schritt 3 – Analyse
Leider versuchen Kunden häufig am falschen Fleck zu sparen! Dabei ist es unerlässlich, sich intensiv mit dem Projekt zu beschäftigen, damit auch der gewünschte Erfolg eintritt. Am Beispiel eines Flyer wird klar, wie wichtig es ist, sich beispielsweiße mit der Zielgruppe zu beschäftigen. Ein sehr schlichter förmlicher Flyer wird von Kindern nicht beachtet werden und so auch nicht mitgenommen werden. Eine gründliche Analyse ist daher so wichtig wie das Fundament bei einem Haus, wenn man hier schlampt ist das ganze Projekt gefährdet.
Schritt 4 – Vorüberlegungen
Scribbeln, Ideen sammeln und prüfen, verwerfen oder ausbauen, neue Ideen finden, so lange, bis die richtige dabei ist. Große Unternehmen investieren hier sehr viel Geld, um wirklich eine einzigartige Idee zu bekommen. Wenn natürlich die Idee nicht einzigartig sein soll, kann man hier viel Zeit sparen, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen.
Schritt 5 – Gestaltung
Realisieren des Aussehens, anordnen der Texte und Bildern und eventuell auch noch erstellen von Grafiken. Dieses “Hübsch machen” ist die Arbeit, bei der viele meinen, das wäre alles. Tatsächlich sind das höchstens 50%. Schritt 4 und 5 sind oft nicht so klar getrennt, sondern ein gemeinsamer Prozess.
Schritt 6 – Abgabe
Wenn der Kunde mit dem Ergebnis glücklich ist, gehen die Daten an den Kunden oder direkt an die Druckerei. Ist der Kunde nicht glücklich, geht es wieder zurück zu Schritt 4.
Lernerfolg
Jetzt kann man sich schon eher ein Bild machen, was alles zum Designen dazu gehört und weshalb ein gutes Design für einen Flyer nicht nur 30€ kosten kann.

.
Fazit, für was bezahlt man einen Designer?
Man bezahlt ihn dafür, dass etwas besser Funktioniert, als ohne seine Arbeit.
• eine Visitenkarte einen besseren Eindruck macht als ein Zettel auf dem nur   die Telefonnummer steht
• in einem Onlineshop mehr oder in Zukunft gleich viel gekauft wird
• eine Webseite von mehr Nutzern gelesen wird
• ein verteilter Flyer nicht nur rumliegt, sondern in die Hand genommen wird
• das dein Produkt aus dem Regal genommen wird und nicht eines der Konkurrenz

nach oben